Blutgruppenernährung

Blutgruppenernährung – Optimiere Deine Diät

Blutgruppenernährung, so kannst Du Deine Diät optimieren:

Weil ich mich gerade mit Ernährung in der Wettkampfvorbereitung beschäftige, stieß ich auf folgende “Diät”…sie ist keine Diät, eher eine Ernährungsphilosophie…

Kernidee ist die Überlegung, dass man seine Ernährung seiner Blutgruppe anpassen sollte.

Kurz gesagt werden folgende Lebensmittel den einzelnen Blutgruppen zugeordnet:

  • Blutgruppe 0: Vorwiegend Fleisch, Fisch, Obst & Gemüse und viel Sport
  • Blutgruppe A: Hauptsächlich Getreideprodukte, am besten vegetarisch
  • Blutgruppe B: Gemischte Kost, vor allem Milchprodukte
  • Blutgruppe AB: Fleisch in Maßen, viel Obst & Gemüse

Wie funktioniert die Blutgruppenernährung?

Da ihre Vorfahren oft auf der Jagd waren, sollten die der Blutgruppe 0 angehören regelmäßig Sport treiben, da ihr Körper darauf ausgelegt ist. Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse sollten auf dem Ernährungsplan stehen. Das wird damit begründet, dass die Urväter der Blutgruppe 0 sich von diesen Lebensmitteln ernährt haben.

Angehörige der Blutgruppe A sollten sich vor allem von Getreideprodukten oder sogar ganz vegetarisch ernähren. Die Blutgruppe soll vor circa 20.000 Jahren entstanden sein. Zu dieser Zeit war der Ackerbau populär geworden und Getreide nahm einen großen Teil der Ernährung ein. Zusätzlich kann wenig Fisch gegessen werden

Milchprodukte und Mischkost werden Menschen mit der Blutgruppe B empfohlen. Dies rührt daher, dass die Blutgruppe in Asien vor ungefähr 15.000 Jahren entstanden sein soll, als Viehzüchter dazu übergingen, ihr Arsenal um den Ackerbau zu erweitern.

Als vor 10.000 Jahren die Blutgruppe AB durch die Verschmelzung der Gruppe A und B entstanden ist, entwickelte sich auch für diese Blutgruppe eine Ernährungsweise: Wenig Fleisch und viel Obst und Gemüse werden empfohlen.

Urvater der Blutgruppenernährung ist Dr. Peter D`Adamo. Die Blutgruppenernährung ist höchst umstritten …und dennoch interessant…

So umstritten diese Blutgruppenernährung auch sein mag, so ist sie es doch wert einfach mal ausprobiert zu werden.

Ich habe sie ausprobiert und versuche auch weiterhin mich bei der Auswahl meiner Lebensmittel danach zu richten.

Interessant ist, dass bei mir  (Blutgruppe 0) der Konsum von Getreide und Milch tatsächlich zu einem “aufgequollenen Gefühl” beiträgt, mein Körper irgendwie “schwammig” wird und der Bauch aufbläht. Daher vermeide ich gerade in meiner Wettkampf-Diät den Konsum von diesen Lebensmitteln …und auch von Reis. Reis funktioniert bei mir, in meiner Diät absolut nicht.

In diesem Blog geht es ja nicht darum Euch “das Rezept” aufzuschreiben, sondern Euch zu inspirieren neue Dinge auszuprobieren. Jeder Körper ist einzigartig. Und wenn das eine funktioniert, dann bleibt dabei. Wenn nicht, nun, dann ist es einfach so.  Gerade im Sport oder in der Ernährung gibt es so viel zu entdecken. Die Kunst ist es ja, das zu finden, was einen voranbringt.

Doch wie sieht nun mein Ernährungsplan in der Wettkampf-Diät aus? (Plan folgt)

Das könnte Dich auch interessieren: Full Day of Eating: Makroverteilung

..oder das: Supplemente in der Wettkampf-Diät oder Vorbereitung